Wasser schnittfest machen

2014-08-07 13:07

Kritik der Medien an „aufgespritzten“ Produkten der Industrie - Einkauf ist Vertrauenssache

Wasser in der Wurst – dieses Thema steht gerade im Mittelpunkt vieler Medienberichte. Recherchen eines Fernsehteams hatten ergeben, dass bei Produkten wie Kochschinken oder Geflügelbrustfilets aus Supermarkt und Discounter das Gewicht durch zugesetztes Wasser erhöht wird.

Der Kritik der Medien schließen wir uns als handwerkliche Metzgereien gern an, denn der Verkauf von „schnittfestem Wasser“ ist nichts anderes als Verbrauchertäuschung. Auch wir verwenden Wasser sowie Eis bei der Herstellung, dies hat aber handfeste Gründe und dient nicht der Erhöhung des Gewichtes und damit der Kundenabzocke.

Beim Zerkleinern des Fleisches, dem sogenannten Kuttern, wird der Masse Eis zugefügt, da durch die Messer eine enorme Hitze entstehen würde Das Fleischeiweiß könnte keine Bindung eingehen und die Wurst könnte nicht fest werden. Bei der Kochpökelware, zum Beispiel unserem beliebten Kochschinken, wird eine Lake (Wasser mit Salz und Gewürzen) in das Fleisch gespritzt. Diese Lake geht aber beim anschließenden Kochen und Räuchern wieder verloren. Würde der Schinken nicht vorbehandelt, wäre er nach der Kochung sehr trocken. Der Kochwurst und Salami wird bei den Bamberger Innungsbetrieben ohnehin kein Wasser zugesetzt.

Hier zeigt sich wieder, dass der Einkauf von Lebensmitteln Vertrauenssache ist. Bei den Innungsmetzgern in Bamberg können Sie nicht nur genussvoll einkaufen, sondern auch sicher. Wir brauchen keine Gütesiegel auf „aufgespritzte Produkte“ zukleben, denn bei uns steht das Gütesiegel hinter der Theke und kann Sie kompetent beraten.

Zurück