Meldepflicht der Laboratorien

2017-09-26 10:35

Ministerium weist Labore auf Meldepflicht hin

Der Fleischerverband Bayern informiert seine Mitgliedsbetriebe, dass das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz aktuell die privaten Laboratorien auf ihre Meldepflichten laut Lebensmittel- und Futtermittelrecht hinweist.

Das Lebensmittel- und Futtergesetzbuch (LFGB) enthält verschiedene gesetzliche Verpflichtungen für Labore und Lebensmittelbetriebe. Die Einhaltung dieser Verpflichtungen ist gesetzlich festgelegt sowie sanktioniert.

Gemäß § 44 Abs. 4a LFGB sind die Verantwortlichen von Laboratorien dazu verpflichtet, die zuständigen Behörden über Analysen-Ergebnisse von im Inland gezogenen Lebensmittelproben zu unterrichten, wenn sie aufgrund einer erstellten Analyse Grund zu der Annahme haben, dass das Lebensmittel einem Verkehrsverbot nach Artikel 14 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 unterliegen würde. Unterlässt das untersuchende Labor die Meldung, kann der Verstoß gegen die Meldepflicht mit einer Geldbuße von bis zu 20.000 Euro geahndet werden.

Bei weiteren Fragen zu diesem Thema steht Ihnen die technisch-technologische Beraterin des Fleischerverbandes Bayern, Bettina Kraus, gern zur Verfügung (Telefon 08 21 / 5 68 61 13 oder per Mail: kraus@fleischerverband-bayern.de).

Zurück